Monthly Archives: July 2015

Ich bin dann mal da 6.1

Hatte ich schon mal erwähnt das “Egon Kling” (alias Paketnachbar J.) sappelt wie ein Wasserfall?

Nach knapp einer Woche kenne ich bald sämtliche Namen der Leute in der Straße, weiß von wem sie Pakete bekommen, was sie so bestellen, was die Familie so treibt, wo sie das Wochenende verbringen, …

Alle klagen über den Datenschutz, aber jeder gibt ihm ohne zu zögern Auskunft … *Kopf schüttel*

Ich bin wirklich sehr froh, dass ich kein Paket abholen musste! (@Miguel: Alle Paketboten sind für heute durch.)

Nun ging es um drei Pakete die seit über einer Woche nicht abgeholt wurden.

Paketbote M.: “Hast du kostenlos Telefon in Nummer hier?”

Paketnachbar J.: “Ja, kannst eben anrufen.”

Paketbote M.: “Die Nummer ist 0421 …”

Paketnachbar J.:“Ach das ist hier! Na dann brauch ich das nicht.”

Paketbote M.: “Wie, brauchst du da keine Vorwahl vorweg?”

Paketnachbar J.: “Ach das ist doch alles Deutschland. – Bis auf Bayern.”

*mega-breit-grins*

😀

Ich bin dann mal da 6.0

Okay, die letzte Nacht war mal verhältnismäßig lang. Auch wenn ich gegen halb zwei hochschreckte, feststellte das ich vergessen hatte Chaosden Wecker zu stellen. Ich tat es, schlief wieder ein, wachte vorm Wecker klingeln wieder auf, überlegte kurz und stellte fest das heute Samstag ist und ich frei habe … Die Katzen bekamen mit das ich wach war, kamen auf mich zu gestürmt, quakten nach Frühstück. Ich tippte mit meinem Finger an die Stirn, drehte mich rum und zog mir die Decke über den Kopf. 😉

KörnchenNachdem die Sonne längst aufgegangen war tummelten sich drei Katzen um mich rum. Und wir wissen ja, wenn Körnchen sagt, dass sie Hunger hat ist es wirklich Fütterrungszeit. Also quälte ich mich gemächlich hoch und stapfte in die Küche zur Raubtierfütterung. Auf dem Weg dorthin fragte ich mich was in der Nacht eigenlich passiert ist und vor allen Dingen, warum ich davon nichts mitbekommen habe: Die Bücher am Bett waren umgekippt, Fotos verstreut und im Wohnzimmer lag eine CD auf dem Boden. Merkwürdig, sehr merkwürdig…

Von der Hitze gestern ist (glücklicherweise) nichts mehr zu spüren. Ganz im Gegenteil. Ich habe die Fenster aufgerissen und genieße grade den kühlen Windhauch, der durch den Regen hier rein weht. (Und der Rauchgeruch hoffentlich raus. Sorry, aber als Nichtraucher merkt man das einfach immer wieder.) Abgewaschen habe ich auch schon und wenn denn der Kaffee nachher wirkt (Ich liebe diese Kaffeemaschine!!!), werde ich mich mal um den Rest des Haushaltes kümmern, damit mein Bruderherz in eine saubere Wohunung wiederkommt. 😉

Gestern Abend habe ich es noch geschaffte “Betty Blue” zu gucken. Sollte ich den Film mit einem Wort beschreiben wäre es “krass”!!! ICH konnte ihn sogar verstehen. Allerdings bezweifle ich, dass es jedem so gut. Vielleicht bin ich einfach Psycho genug!?!? – Ich muss aber gestehen, dass ich anfangs dachte mein Bruderherz hat mir da ‘nen Porno hingelegt. Der Film strotzt, grade am Anfang, ja nur so vor Sex! (Alle unrasiert. *bäh* ;))

Ich bin da mal da 5.1

Juhu! Es gab ein Lebenszeichen! 😀

Hatte ich heute Morgen irgendwas von 30°C geschrieben? Das war gelogen! Als ich mich auf den Weg zur Arbeit machte fing es an zu planschbeckenmitfolgenNieseln und das Thermometer zeigte 17°C. (Irgendwie steht da Morgens immer diese Gradzahl…) Dort angekommen schüttete es dann förmlich – und jetzt ist keine einzige Wolke am Himmel und das Thermometer zeigt erbarmungslose 35°C an!!! @Bruderherz: Das wird nix mit mir und Urlaub im Süden. Ich sterbe ja jetzt schon 1002 Tode… *ächtz* Das süße Mädel in der Straßenbahn neben mir hat sich den Deckel ihres Blocks abgerissen und sich damit Luft zugefechelt. Ich habe mich etwas in ihre Richtung gelehnt und den “Wind” genossen. Mit mir ist ein anderes Mädel ausgestiegen die hier in der Straße wohnt. Von vorne habe ich sie nicht gesehn, nur von hinten. Aussicht: Wohlgeformt, knackig und mit den Hüften wackeln kann sie auch ganz gut. 😉

El Chefé hatte auch kein Planbecken dabei!!! (Ich habe mein Catsitterbahnbuch übrigens geschafft!) Das heißt erst einmal war er gar nicht da. Durchaus ungewöhnlich, da er irgendwie Inventar ist. Ich warf einen Blick in seinen Kalender, doch da stand erst für später ein Termin. Ein Blick auf die Uhr und der Entschluss eine Stunde zu warten und sonst anzurufen. Auch ein Vorgesetzter kann ja mal verschlafen. ApfelkuchenDoch da ging schon die Tür auf und der Liebe betrat nicht nur mit einem strahlendem Lächeln, sondern auch mit einem Kuchen das Büro. (@Asathor: Ja, wir SIND im Büro immer am Fressen! Zum Mittag gab es übrigens auch noch eine Kugel Eis!) Ich erklärte kurz dass ich schon eine Vermisstenmeldung aufgeben wollte, da ich gesehen hatte der nächste Termin erst in zwei Stunden ist. Ein erschrockener Blick und große Augen: “Was habe ich für einen Termin???” “Heute ist doch das XY-Meeting!” “Sch…” – Während er im Meeting war (etwa 2,5 Stunden) musste ich – mal wieder – alles alleine wuppen. Als er wieder kam fand er diverse Notizen mit Anrufern etc. samt Uhrzeit usw. auf seinem Platz. (Ist er von der Azubine nicht gewohnt.^^) und kommentierte es mit: “Du wärst echt eine gute Sekretärin.” – Ich überlege mir noch, ob ich mich über diese Aussage freue oder beleidigt bin. 😉

Ich habe heute mal wieder dran gedacht nach Post zu gucken. Fazit: Miguel hat seinen Urlaub schlecht geplant. In der nächsten Woche finden hier Straßenbauarbeiten statt. Das bedeutet das mein Bruderherz weder in der Straße mit dem Auto parken darf, noch sein Fahrrad hier abstellen. Schande aber auch! – Anmerkung: Die Nachbarn hier über der Wohnung bekommen unnormal viel Besuch! Zu jeder Tageszeit! Meine Güte, die sollten den Leuten einfach einen Schlüssel geben. Dieses ewige Geklingel,  Gesummersummen und Getrampel geht einen ja echt auf den Keks!!!Kekse

Apropo Keks. Ich bin nach direkt nach Feierabend noch in den Supermarkt an der Ecke gesprungen, um ja keine unnötigen Wege zu machen. Spontan dachte ich mir, dass ich vielleicht auch irgendwas zu DSA beisteuern sollte. (Auch wenn ich nicht mitspiele. Ich bin ja dennoch da.) In mir bekannter Tradition war ich auf der Suche nach ekeligem, kuriosen oder neuem. Die Auswahl war doch eher gering. Das kurioseste was ich finden konnten waren Zitronenkäsekuchenbutterkekse. Aber gut, why not!?

Kaum zu glauben, aber Nimoeh ist ausgerechnet bei diesem Wetter oberkuschelig. – Deswegen konnte ich auch erst so spät schreiben. Sie hat meine Beine maltretiert. Ich habe mir dann das nächstbeste zum drunterlegen geschnappt. Dann war es erträglich, zumindest was die Krallen angeht. Aber mit den Worten meines BestBro auszurdücken: “Viel zu warm zum kuscheln!”

Ich bin da mal da 5.0

Ein Blick auf die Headline: Meine Güte, heute ist schon der 5.te Tag Catsitting!?! Die Zeit verging/ vergeht aber mal wieder schnell … (Langsam aber sicher fange ich auch an meine eigene Rasselbande zu vermissen. ;))  Heute ist auch schon wieder Wochenende und mir steht ein relativ kurzer und entspannter Arbeitstag bevor. Na gut, wenn man davon absieht, dass ich den halben Tag das Bür alleine schmeißen muss. Krank wird man eben bei jedem Wetter und die Meetings richten sich leider auch nicht nach mir. Was soll’s, langsam habe ich ja Übung und muss mir von meinem Vorgesetzten anhören, dass ich die Abteilung eigentlich auch alleine schmeißen könnte. (Muss ich an dieser Stelle noch erwähnen, dass er sich bereits nach einer neuen Firma umsieht??? <– Nein, NICHT wegen mir!!!)

Aktuelles Wetter in Bremen: Angenehm kühl (15°C) , leichter Wind. Ein Blick auf die Wettervorhersage zeigt allerdings noch immer die drohenden 30°C… Ich habe meinem Chef bereits an das Planschbecken erinnert. Bin ich ja mal gespannt. Er hat einen kleinen Sohn, es wäre also machbar…. 😉 [Ironischerweise heißt das Buch das ich grade lese: “Planschbecken mit Folgen” ^^]

Wetter_17.Juli2015Bei heißen Temparaturen muss ich unwillkürlich an Miguel denken. Seit dem “Poolnudelspiel” ist es doch recht ruhig um ihn geworden. Ob er noch immer beim Hände schütteln ist? Oder hat er längst die Flucht vor der Familie ergriffen? … ??? Bruderherz, gib mir ein (Lebens-)Zeichen!!!

Ich bin dann mal da 4.2

“Wer weiß, ob meine Katze, wenn ich mit ihr spiele,

sich nicht mehr mit mir amüsiert, als ich mich mit ihr?”

[Seigneur de Montaigne]

Mit dem Samtpfoten spielen & toben – check 🙂

“Eine dösende Katze ist das Abbild perfekter Seligkeit”

[Husson Jules François Félix]

Die Samtpfoten müde spielen und die Ruhe genießen – check! 😉

Ich bin dann mal da 4.1

Heute Morgen auf dem Weg zur Arbeit festgestellt, dass das Restaurant an der Ecke doch nicht geschlossen ist. Auf dem Rückweg saßen dort sogar Leute und haben, kaum zu glauben, GEGESSEN!!! Auch wenn das Restaurant von außen keinen so vertrauenserweckenden Eindruck macht, bin ich dafür dort mal zu speisen. (*Mit-dem-Zaunwahl-wink*) Inzwischen traue ich mich übrigens in der Straßenbahn zu lesen – bei der Fahrt in beiden Richtungen. Schaffe da zwar nicht so viele Seiten wie aus Nord, aber immerhin mein “Catsitter-Bahnbuch” sollte ich Morgen durch haben.

Auf der Arbeit kurz mit meinem Göttergatten telefoniert. Er hat irgendwas von Peperonen mit Mango geredet. Bei “Mango” habe ich aufgehört zuzuhören und eingeworfen das am Sonntag DSA ist und er da gerne “komische Sachen” mitbringen kann. *mbg*

Wo ich schon am telefonieren war, habe ich auch gleich versucht (m)einen Zahnarzt zu erwischen. Das sie im Urlaub ist, weiß ich ja. Allerdings hatte ich gehofft, dass dort ein AB mit der Nummer/ Name der Vertretung drangehen würde. Leider scheinen die das Band nicht gewechselt zu haben, denn ich bekam nur die normalen Sprechzeiten aufgezählt… Wirklich sehr sinnig. Ich versuchte es dann beim zahnäztlichen Notdienst, in der festen Überzeugung, dass dort ein “echter” Mensch dran gehen würde, der mir da vielleicht weiterhelfen könnte.  Aber auch hier nur ein Band und die Ansage das dieses Ansage vom Taxiruf gesponsert wird. Äh ja… Ergo: Ich bin genau so schlau wie vorher. Gut, gehe ich nächste Woche einfach mal gucken, ob zumindest ein Zettel an der Praxis hängt … Habe ich eigentlich schon erwähnt, dass ich Zahnärzte hasse???

Das Thermometer zeigt, mal wieder, 24°C. Wenn ich nicht morgens gesehen hätte, dass dort nur 17°C standen, würde ich denken, es ist kaputt. Für Morgen sind noch immer 30°C angesagt und ich fluche jetzt schon keine “Sommerschuhe” mitgenommen zu haben. Mein Vorgesetzter kommentierte die Wettervorhersage mit: “Dann stellen wir hier morgen ein Planschbecken auf!” – Ich WERDE ihn daran erinnern!!!

Hilft angeblich gegen Migräne ;)

Hilft angeblich gegen Migräne 😉

Irgendwie hätte ich das heute wohl schon gebraucht, denn die drückende Luft macht mir echt zu schaffen. So sehr dass sich meine morgendlichen leichten Kopfschmerzen in einen Migräneanfall verwandelt haben … (@Asathor: Ich hatte dir ja angekündigt, dass noch vor Sonntag zu erledigen.) Ich kämpfte und kämpfte, nach der Mittagspause ging aber leider nicht mehr viel. Mein Chef mutierte zu meinem Stiefvater: “Hast du was gegessen?” – “Iß hiervon was!” (Er hielt mir dabei Haribo unter die Nase ;)) “Hast du Wasser?” – “Setzt dich hier hin, die Beine da rauf!” (Er hatte zwei Drehstühle zusammen geschoben.) – “Was kann man dir denn gutes tun?” <– Bei diesem Satz strahlte er plötzlich über das ganze Gesicht, ging an den Schrank und legte mir ein Tshirt auf den Tisch: “Jetzt hast du ein CHEF-Tshirt!” Ehrlich, so dreckig es mir auch ging, ich konnte mir das Lachen nicht verkneifen! “Und du meinst das hilft???” fragte ich schmunzelnd. “Klar!” Männer!!! – Immerhin bekam ich danach auch ein Cappi und 10 Kugelschreiber. Okay, dass ist alles Werbeware des Betriebes, aber trotzdem … 😉

Letztenendes haben die Sachen leider nicht ganz so schnell geholfen, so dass ich “nach Hause” geschickt wurde … (Vielleicht gingen ihm auch einfach die Werbegeschenke aus!?) Bei der Wohnung meines Bruderherz angekommen traf ich an der Haustür wieder auf den “Sunnyboy”. Noch immer gestriegelt, diesmal aber in knappen Sommeroutfit und Sonnenbrille. Im Gegensatz zu den Leuten in der Straße kann der zumindest (zurück) grüßen!

Die Katzen sind der Meinung, wenn ich schon einmal da bin, dann solle ich mich doch bitte schön auch mit ihnen beschäftigen. (Das obligatorische Leckerli haben sie selbstverständlich bekommen.) Nun gut, ich fürchte ich habe keine Chance für eine halbe Stunde die Augen zu schließen. Drei gegen eine …

Nimoeh

Ich bin dann mal da 4.0

RegenDiese letzte Nacht war durchwachsen. – So in etwa wie das Wetter in den letzten Tagen. – So weit habe ich ganz gut geschlafen. Allerdings schreckte ich gegen 03:10 Uhr (Ja, NACHTS) hoch, als Phex herzzereißend miauend zu begann.  Vermutlich hat er nur schlecht geträumt, denn er kam zu mir und war plötzlich oberkuschelig …

Wie schon oben erwähnt ist das Wetter duchwachsen. Derzeit ist es etwas kühl und, wer hätte das gedacht, regnet es. Offengestanden bin ich darüber auch ganz froh. Ich möchte nämlich wirklich KEINE 30°C!!!

Wie ihr seht bin ich bereits wieder sehr früh auf. Liegt vermutlich daran, dass ich im Moment einfach nur schlafen kann. Zwar hatte ich mir einige Dinge vorgenommen, die ich in meinem “Vorurlaub” machen wollte, aber irgendwie ist mein Körper dagegen. Wer weiß wofür es gut ist. Vielleicht kann ich so ja ganz entspannt in den Urlaub starten? 😉

Vorher muss ich aber noch die nächste und den Rest dieser Woche durchhalten. Und im Praktikum tun sich grade ganz neue “Abgründe” auf. So erwähnte ich gestern beiläufig wo mein Göttergatte arbeitet und was diese Firma macht. Heute Morgen sah ich, dass ich eine Email von meinem “Chef” bekommen hatte mit der Bitte dort mal einen Ansprechpartner für ein bestimmtes Versandgebiet herauszufinden. (@Asathor: Du hast eine entsprechende Email.) Die Welt ist eben klein …Phex

Die Raubtiere sind versorgt (Wobei Phex wieder den Phex gemacht hat. Mit Kopf gegen die Hand hauen. *grmpf*) und schlummern grade wieder friedlich – oder machen Blödsinn. In jedem Fall ist es verdächtig ruhig …

Ich bin dann mal da 3.2

Okay, die Dusche rockt! Zwar genau so wenig Wasserdruck wie Zuhause, dafür aber wesentlich mehr Platz. Außerdem eine echte Mooni-Dusche: Heiß – Kalt. Dazwischen gibt es nichts. Entweder eisig kaltes Wasser oder kochend heißes. (Wenn es das im Hotel doch auch mal geben würde…) Kurz: Ich bin gut durch! Kleiner Tipp: Handtuch nicht auf der etwa zwei Meter entfernten Heizung lassen …

Fassen wir mal den bisherigen Tag zusammen:Mooni

– Gut geschlafen / ausgeschlafen

– Erfolgreicher Arbeitstag mit komplett eigener Abwicklung, Frühstück und Schokolade

– Keine komischen Vorkommnisse in der Straßenbahn

– Heiße wohltuende Dusche

– Niedliche friedliche kuschelige Katzen um mich rum

Ich hätte nicht gedacht, dass ich das mal schreiben würde, aber ich fühle mich grade ein klein wenig entspannt. (Mooni entspannt eben.)

Nun werde ich ganz gemächlich die zahmen Tiger füttern und mich anschließend mit einem Cappuccino (<– Ja Bruderherz, ich hab’ dir Mädchenkram ins Haus geschleppt!!!) auf’s Sofa lümmeln.

Entspannten Abend zusammen 🙂

Ich bin dann mal da 3.1

Heute vom Chef wieder Frühstück und Schokolade ausgegeben bekommen. So lässt es sich leben. 🙂 Allerdings wird es langsam eng mit dem Punkt der “Ich erwarte Liste”, zumindest was das Brot angeht. Aber gut, ist ja erst Halbzeit. Ich gebe alles.

Den ganzen Tag ist es in Bremen bereits unangenehm schwül-warm. Das Thermometer zeigt derzeit 24°C an und pünktlich zum Feierabend begann auch der Regen … Damit mein Bruderherz bei seiner Rückkehr keinen Klimaschock bekommt, sollen es zum Wochende wieder um die 30°C werden … [Wozu soll ich da noch in den Süden fahren???]

Da Miguel in einem seiner Beiträge etwas von nervigen Katzen geschrieben hat, bat ich DIE DREI sich zu entspannen, damit wir das Gegenteil beweisen können. @Miguel: “DIE DREI” lassen dich grüßen und bitten darum, dass du ihnen etwas mitbringst. Eben weil sie sooooo lieb sind. Hier ist der Beweis:

Ich schleiche mich jetzt mal durch die Wohung, um niemanden aufzuschrecken, und werde mal testen ob ich mich mit der Dusche hier mehr anfreunden kann, als mein Bruderherz im Hostel. 😉

Ich bin dann mal da 3.0

Guten Morgen Welt! 🙂

Wie ihr merkt (?) war die letzte Nacht schon viel besser als die davor. Ich bin sogar so etwas wie ausgeschlafen, obwohl mein Wecker erst gleich Koernchenklingeln würde und ich mehrmals aufgewacht bin. Das Einschlafen selbst war allerdings etwas schwierig, da die Nachbarn hier über der Wohnung gestern Abend noch “spät” Besuch bekamen. Eigentlich ja kein Problem, doch leider ist das Haus sehr hellhörig und ich konnte ungewollt einen großen Teil der Gespräche hören. Blöderweise scheinen die ihr Wohnzimmer über Miguels Schlafzimmer zu haben… [Die laufen da oben schon wieder rum. Schlafen die eigentlich nie???] Kurzerhand habe ich mich dann, entgegen den Ratschlägen meines Bruderherzes, dazu entschlossen auf dem Sofa zu nächtigen. Es war zwar etwas heller, davor aber schön ruhig! Von der Straße habe ich gar nichts mitbekommen. (Lag vlt. auch daran, dass es im Haus so laut war?) Bereut habe ich meinen “Umzug” jedenfalls nicht, denn so war Körnchen gewillt zumindest auf dem Kissen neben mir zu nächtigen und sich in den Schlaf kraueln zu lassen. <3

Kaum wach wurde ich von zwei großen – angeblich hungrigen – Raubkatzen begrüßt. Phex ist dabei sowieso sehr anstrengend. Wann immer ich aufstehe, egal von wo, rennt er als erstes mauzend in die Küche… *Augen roll* Heute Morgen bekam er (erfolgreiche) Unterstützung von Nimoeh. Körnchen machte da eher einen auf Herrchen: “Mau. Ich bin doch grade erst wach!” Hat dann aber schließlich doch gefressen. Körnchenmäßig eben.