Daily Archives: 14. July 2015

Ich bin dann mal da 2.3

Na super …

Mir ist ein Zahn abgebrochen …

Genau das hatte mein Bruderherz mir noch am WE geschrieben.

Jetzt ist es mir passiert.

Das muss einfach an dieser Wohnung liegen!

Vielleicht ist das Wasser zu hart!?!?

Unpraktischerweise befindet sich meine Zahnärztin nun nicht nur am anderen Ende der Stadt,

sondern ist sie auch im Urlaub.

Für die nächsten drei Wochen …

Ich versuche mal bis mind. nächste Woche durchzuhalten

und dann ggf. die Vertretung in Anspruch zu nehmen.

*seufz*

Ich hasse Zahnärzte!!!

Ich bin dann mal da 2.2

Die Raubkatzen sind (fürs erste) gebändigt! Körnchen hat nicht nur den Inhalt eines ganzen Tütchens (bis auf einen Anstandsbrocken) aufgefressen, sondern auch noch eine große Hand voll Trockenfutter hinterher!

Und meinen Wunsch hat sie mir auch erfüllt: Ich durfte endlich mit ihr kuscheln!!! <3 Habe das “nahe-kommen-dürfen” direkt ausgenutzt und zum Kamm gegriffen. 😉

Weiterhin habe ich zwei Punkte von der “Ich-erwarte-Liste” abgearbeitet:

Zum Abendbrot gab es Ofenfrische Margaretha. Durchaus sehr lecker. Fehlte nur Chillie.

OfenfrischeDazu gab es “Ziemlich beste Freunde”. Kannte ich bereits, war aber lange her als ich ihn zuletzt gesehen hatte. Noch immer gut.

ZiemlichBesteFreundeNun startet das “Katzen Bespaßungsprogramm”. Die Teilnehmer stehen bereits gebannt in ihren Startlöchern … Phex

Ich bin dann mal da 2.1

Wetter Bremen: 22°C, regnerisch, drückende Luft

Heute Morgen problemlos den Weg zur Straßenbahn gefunden und pünktlich wie immer auf der Arbeit gewesen. (Habe dort vorsorglich nicht erwähnt, dass ich diese Woche keinen Zug brauche. Immerhin werde ich nicht bezahlt. Das muss ja anders kompensiert werden.) Die Zeit später loszugehen habe ich wirklich genossen. So konnte ich in Ruhe Frühstücken btw.: Frühstücken an dem kleinen Tisch geht, sich Brote für die Arbeit machen auch. Aber irgendwie nicht beides zusammen. Während ich in der Küche saß und den von meinem Bruderherz vorbereiteten Kaffee genoss (@Miguel: Das dürfte deine Frage beantworten. ;))  fiel mir übrigens auf das dort eine Uhr fehlt!

Zurück habe ich diesemal direkt gefunden. – Nachdem ich mich in der Straßenbahn an einem Fahrrad vorbeiquetschen musste, dass mitten in der Tür stand (Oh Wunder, es war mal kein Kinderwagen!), Einkaufstaschen gegens Knie geschmissen bekam und die Nase ob des penetranten Geruches im Gefährt rümpfte. Ich HASSE es! Zumindest wurde ich danach mit dem Anblick von zwei sexy Asiatininnen entschädigt. Am Anfang der Straße stand eine Gruppe Männer wie aus einem Film entsprungen: dickere Bäuche, Latzhosen, komische Frisuren, aber das schlimmste war dass sie BAYRISCH sprachen! Wo bin ich hier bloß gelandet???

Bei Miguel angekommen, wurde ich entdeckt. Grade als ich die Haustür schließen wollte nickte mir ein junger Mann (Welcher mich übrigens direkt an meinen Schwager erinnert, zumindest so geschnigelt wie er aussah^^) zu und deutete das er auch ins Haus wolle. Ich hielt ihm die Tür auf, er bedankte sich und fragte mich mit einem breiten Lächeln, welches selbst Gido Kanz vor Neid hätte erblassen lassen, ob ich hier neu wäre. Etwas enttäuscht nahm der Mann meine Antwort der Catsitterin zur Kenntnis und verschwand in den Keller – und ich die Wohnung, ehe ich noch mehr Smalltalk halten muss!

@Miguel: Ich habe das Fenster geöffnet und bekomme grade das Gespräch deines Paketnachbarn mit. Er hat sich grade von irgendjemand “Neuem” den Ausweis zeigen lassen. Ergo: Du hast hier irgendwo einen neuen Nachbarn. Außerdem redet dein Paketnachbar sehr gerne, sehr viel, weiß gerne alles (Hat ganz dreist ob der Typ Arbeit hat.) … Falls du ausziehst bin ich dafür Else Kling hier einzuquartieren. Die beiden würden sich sicher blendend verstehen und ich hätte Ruhe! Win-Win!!! 😉

Nimoeh “bequakt” mich grade herausfordernd und war auch schon kurz bei mir auf dem Schoß. *autsch* Wie war das mit Krallen schneiden??? Ich fürchte sie hat Recht und auch ich merke langsam das ich Hunger bekomme. Begebe mich nun in den Raubkatzenkäfig und auf die Jagd nach Essen.

Phex

Ich bin dann mal da 2.0.

Als ich mich gestern Abend hinlegte, tat ich dies unter den wachsamen Augen von sechs wachsamen Katzenaugen. Körnchen hat sich dabei meinen Koffer ausgesucht… Phex schlich sich irgendwann neben meinen Kopf und Nimoeh wartete nur bis ich die Decke um mich geschlungen hatte, um sich an mich zu kuscheln. In der Nacht hatten wir noch eine kleine Meinungsverschiedenheit um die Besitzrechte an der Decke. Sie hat gewonnen …

Irgendwann gegen 01:00 Uhr bin ich aufgewacht, weil es mir zu hell war, mein Magen knurrte und ich merkte das Kopfschmerzen im Anflug waren. Mal wieder … So quälte ich mich hoch und bastelte mir Verdunklungsgardinen aus Miguels Bettwäsche. Not macht eben erfinderisch! (Und JA, ich HABE den Drehstuhl benuzt um an die Gardinenstange dran zu kommen! Und nein, mir ist nichts passiert! ;)) Glücklicherweise hatte ich meinem Bruderherz beim Umzug Kühlpads mitgegeben, so dass ich des Nachts mit einem kuscheln konnte. Dazu riss ich die Schlafzimmerfester auf. – Allerdings erst nachdem ich mich versichert hatte, dass diese von Außen nicht zu öffnen sind. Nicht das mich noch einer klaut. Der wäre seines Lebens nicht (mehr) froh!

Am Morgen wusste ich noch bevor ich die Augen aufschlug – übrigens vor dem Wecker – wo ich bin. Da ich mich aber dank Katze im Bett total verdreht hatte, war ich dennoch einen Moment orientierungslos. Aufstehen und von den Katzen bemautzen lassen. Allen vorran Phex. Da aber selbst Körnchen im Chor mitsang, kämpfte ich mich zum Füttern hoch. Während ich die Näpfe füllte nutzte Phex die Gelegenheit und klaute sich einen Stick aus dem Katzenschrank. Bekam er nur nicht auf! 😉 Wohunung ist durchgelüftet, Katzen versorgt, mir brummt der Schädel und ich muss nun durch den Regen den Weg zur Haltestelle finden …

Der Morgen danach

Der erste Morgen …. *ächtz*