Daily Archives: 15. July 2015

Ich bin dann mal da 3.2

Okay, die Dusche rockt! Zwar genau so wenig Wasserdruck wie Zuhause, dafür aber wesentlich mehr Platz. Außerdem eine echte Mooni-Dusche: Heiß – Kalt. Dazwischen gibt es nichts. Entweder eisig kaltes Wasser oder kochend heißes. (Wenn es das im Hotel doch auch mal geben würde…) Kurz: Ich bin gut durch! Kleiner Tipp: Handtuch nicht auf der etwa zwei Meter entfernten Heizung lassen …

Fassen wir mal den bisherigen Tag zusammen:Mooni

– Gut geschlafen / ausgeschlafen

– Erfolgreicher Arbeitstag mit komplett eigener Abwicklung, Frühstück und Schokolade

– Keine komischen Vorkommnisse in der Straßenbahn

– Heiße wohltuende Dusche

– Niedliche friedliche kuschelige Katzen um mich rum

Ich hätte nicht gedacht, dass ich das mal schreiben würde, aber ich fühle mich grade ein klein wenig entspannt. (Mooni entspannt eben.)

Nun werde ich ganz gemächlich die zahmen Tiger füttern und mich anschließend mit einem Cappuccino (<– Ja Bruderherz, ich hab’ dir Mädchenkram ins Haus geschleppt!!!) auf’s Sofa lümmeln.

Entspannten Abend zusammen 🙂

Ich bin dann mal da 3.1

Heute vom Chef wieder Frühstück und Schokolade ausgegeben bekommen. So lässt es sich leben. 🙂 Allerdings wird es langsam eng mit dem Punkt der “Ich erwarte Liste”, zumindest was das Brot angeht. Aber gut, ist ja erst Halbzeit. Ich gebe alles.

Den ganzen Tag ist es in Bremen bereits unangenehm schwül-warm. Das Thermometer zeigt derzeit 24°C an und pünktlich zum Feierabend begann auch der Regen … Damit mein Bruderherz bei seiner Rückkehr keinen Klimaschock bekommt, sollen es zum Wochende wieder um die 30°C werden … [Wozu soll ich da noch in den Süden fahren???]

Da Miguel in einem seiner Beiträge etwas von nervigen Katzen geschrieben hat, bat ich DIE DREI sich zu entspannen, damit wir das Gegenteil beweisen können. @Miguel: “DIE DREI” lassen dich grüßen und bitten darum, dass du ihnen etwas mitbringst. Eben weil sie sooooo lieb sind. Hier ist der Beweis:

Ich schleiche mich jetzt mal durch die Wohung, um niemanden aufzuschrecken, und werde mal testen ob ich mich mit der Dusche hier mehr anfreunden kann, als mein Bruderherz im Hostel. 😉

Ich bin dann mal da 3.0

Guten Morgen Welt! 🙂

Wie ihr merkt (?) war die letzte Nacht schon viel besser als die davor. Ich bin sogar so etwas wie ausgeschlafen, obwohl mein Wecker erst gleich Koernchenklingeln würde und ich mehrmals aufgewacht bin. Das Einschlafen selbst war allerdings etwas schwierig, da die Nachbarn hier über der Wohnung gestern Abend noch “spät” Besuch bekamen. Eigentlich ja kein Problem, doch leider ist das Haus sehr hellhörig und ich konnte ungewollt einen großen Teil der Gespräche hören. Blöderweise scheinen die ihr Wohnzimmer über Miguels Schlafzimmer zu haben… [Die laufen da oben schon wieder rum. Schlafen die eigentlich nie???] Kurzerhand habe ich mich dann, entgegen den Ratschlägen meines Bruderherzes, dazu entschlossen auf dem Sofa zu nächtigen. Es war zwar etwas heller, davor aber schön ruhig! Von der Straße habe ich gar nichts mitbekommen. (Lag vlt. auch daran, dass es im Haus so laut war?) Bereut habe ich meinen “Umzug” jedenfalls nicht, denn so war Körnchen gewillt zumindest auf dem Kissen neben mir zu nächtigen und sich in den Schlaf kraueln zu lassen. <3

Kaum wach wurde ich von zwei großen – angeblich hungrigen – Raubkatzen begrüßt. Phex ist dabei sowieso sehr anstrengend. Wann immer ich aufstehe, egal von wo, rennt er als erstes mauzend in die Küche… *Augen roll* Heute Morgen bekam er (erfolgreiche) Unterstützung von Nimoeh. Körnchen machte da eher einen auf Herrchen: “Mau. Ich bin doch grade erst wach!” Hat dann aber schließlich doch gefressen. Körnchenmäßig eben.