Schlagwort-Archive: Körnchen

CatswB 1.0 – What!?

Während mein Frumpel (Ich mag das Wort immernoch^^) Berlin unsicher macht, nutze ich seine Abwesenheit um die Katzen zu ägern bespaßen …

What the f***k!?

„Hallo? Geht’s denn?“ Das waren vermutlich so ungefähr die Gedanken der drei gemeingefährlichen Raubkatzen dieses Haushaltes. (Haus kann ich ja nun nicht mehr schreiben, da nebenan wohl drei Stubentiger einziehen. Ich höre schon das Wettmautzen … *Hihi*) DIESE Drei haben mich irgendwie erst total verwirrt und dann etwas zickig angeschaut. (Wieso quakt ausgerechnet JETZT Nimoeh mich vorwurfsvoll an?)

Das Leckerli haben sie sich aber dennoch nicht nehmen lassen – und spielen musste ich auch, bevor ich überhaupt etwas Anderes machen durfte. Phex mit vollem Körpereinsatz, Nimoeh auch (irgendwie), nur Körnchen wollte viel lieber kuscheln.

Umso vorwurfsvoller hat Die Zauberhafte mich angesehen, als ich den Laptop gegen den PC getauscht habe. (Den Plan darauf zu schreiben habe ich nach nicht einmal zwei Minuten aufgegeben. Ich seh‘ da fast nichts. – Jaaaa, ich brauche eine neue Brille. (Gleich nächstes Jahr.)

What the f***k!? ²

Habe auch ich gedacht, als ich die Küche betrat und die Kaffeemaschine sah. Es war KEIN Kaffee vorbereitet!!! Der Service war auch schon mal besser! *duck-und-weg*

Immerhin gab es Fritzcola (Da ich seit 3:00 Uhr auf bin, auch dringend notwendig!!!) und Bratkartoffeln mit Kartoffeln aus dem Glas und Pilzen. (Nein, die Reste waren nicht versalzen! ;-))

Bass, wir brauchen Bass!Lautstärke

Also nicht ich, aber die neuen Nachbarn. Die ziehen nämlich gerade nebenan ein und das nicht gerade leise. Klar, zwischendurch brummt da mal die Bohrmaschine, ein Schrank fällt um oder die Frau des Hauses meckert das irgendwas nicht richtig sei (Immerhin hat sie eine sympathische Stimme), aber ich schreibe hier von Musik. Radio oder TV. (Hab Werbung gehört.) Dafür aber laut, so dass ich teilweise mithören kann. Spaßeshalber habe ich mal den Dezibelmesser rausgeholt und siehe da, ich habe so das Gefühl, dass sich „gewisse Nachbarn“ bald über Miguels „leise“ Musik fast gar nicht mehr beschweren … 😉

Tarnung

Außerdem mal wieder festgestellt das mein Bruderherz in seinem DSA-Aufbwahrungszimmer Gardinen braucht!  Das ist nicht nur ungemütlich, sondern erschreckt auch die Nachbarn, wenn man zurück guckt. (Und wieso hockt da einer, als würde er Abseilen wollen, auf der Treppenstufe und ißt Salat??? Komische Leute hier …)

Im Zeichen der bastelnden Mango

Gestern war (k)ein ganz normaler Dienstag:

Am Nachmittag trafen wir uns bei der Tierärztin, da unser Sorgenkind Körnchen den Drang hatte sich dort UNBEDINGT kraueln und medizinisch versorgen zu lassen. – Konnte man wunderbar daran erkennen, dass sie mehr neugierig als änsgtlich aus der Transportbox blickte und kein Mauzer ihr entkroch. Tapfer ertrug Körnchen gleich zwei Spritzen, kämmen, wiegen (3,05 kg) und die Profilaxe. Die „Zauberhafte“ ist wirklich aufgetaut – und ja, wir sind da wirklich stolz drauf! 🙂

Körnchen

Ja, sie schläft wirklich so! 🙂

Nachdem wir Körnchen Zuhause wieder in die „Freiheit“ entlassen hatten machten wir den – inzwischen auch langsam obligatorischen – Einkauf zusammen. Positiv festzuhalten ist an dieser Stelle, dass Mooni es schaffte nur eine enizige Sache zu kaufen die nicht auf ihrem Einkaufzettel stand. – Und da stand groß „MANGO“ drauf, also ist das entschuldigt. 😉

Mangodrink

Nachdem die Rasselbande mit Leckerli versorgt wurde (wie sich das gehört) teilten wir uns eine TK-Pizza. – Als Vorspeise gab es noch ein leckeres Käsebällchen vom Bäcker. Anschließend taten wir das, was wir schon länger tun wollten:

Honig im Kopf“ zusammen sehen. Ein sehr emotionaler Film der stark an die Nieren ging. Aber in jedem Fall gut gemacht! (Es geht in dem Film um Demenz. Wer selbst einen Verwanten/ Bekannten etc. mit dieser Krankheit hat/te, den wird dieser Film stark berühren…)

Was wäre ein Film ohne Süßigkeiten? Eben! So wurde ein wenig Mamba (Die sind übrigens vegan!) genascht. Auch hier bekam Mooni glänzende Augen, da Miguel zufällig eine Sorte mit Mango erwischte. (Schmeckten aber alle gut.)

Mamba

Aber nur essen war nicht. Miguel hatte sich nach langer Zeit mal wieder ein YPS-Heft zugelegt. Als Gimmick befindet sich in der aktuellen Ausgabe das „YPS-Mobil“. Blöderweise muss man das erst noch zusammen bauen. Viel zu viel Arbeit! Also kam, was kommen musste: Mangomooni bekam den Bausatz, sowie Kleber in die Handgedrückt. – Das Ergebnis fährt! 🙂

Nachdem die „gemeingefährlichen Raubkatzen“ uns mit gierig verschlingegenen Blicken ansahen, bekamen sie Abendbrot. – Bevor irgendwas passiert! (Bevor UNS irgendwas passiert!)

Nimoeh und Phex

Gar nicht lange danach erschien auch der „Wikinger“. Im Vorfeld hatten wir schon Essen bestellt, welches kurz nach ihm eintraf. Es gab leckeres Gyrosrollo vom Veggie-Lieferservice, bevor Miguel mit den schlummernde Katzen alleine gelassen wurde und seine Gäste sich auf machten von zwei gefräßigen Tigerkrallen ein vorwurfsvolles Quaken zu ernten …

Das war (mal wieder) ein schöner Nachmittag / Abend! 🙂

Ich bin dann mal (fast) nicht mehr da 1.0 // Er ist wieder da 1.0

Er hat die Hitze (halbwegs) unbeschadet überstanden und ist zurück im erfrischendem Norder der Bundesrepublik: Mein Bruderherz ist zurück gekehrt! 😀

 Das bedeutetet, dass ich die Verantwortung für die Rasselbande, nebst Wohnung – mit gemischten Gefühlen – wieder abgebe… :/

Was mir am allermeisten fehlen wird ist ganz klar Körnchen … 🙁 Körnchen