Aug 202014
 

Eine alte Frau sitzt in ihrem Schaukelstuhl auf der Veranda als ploetzlich
eine gute Fee erscheint. „Du hast drei Wuensche frei“, sagt die Fee zur
alten Frau. „Hhm“, gruebelt die alte Frau, „als erstes wuensche ich mir,
dass ich reich bin.“ Die Fee schwingt ihren Zauberstab und schon sitzt die
alte Frau in einem Schaukelstuhl aus purem Gold. „Als naechstes wuensche ich mir, jung und schoen zu sein.“ Die Fee betaetigt ihren Zauberstab und schon ist die ehemals alte Frau jung und schoen. „Gut“, meint die jetzt junge Schoenheit, als ihr alter Kater ihr zwischen den Beinen
herumschleicht, „jetzt wuensche ich mir, dass mein lieber Moritz zu einem
schoenen jungen Mann wird.“ Die Fee schwingt ein letztes Mal den
Zauberstab und verschwindet. Vor der Frau steht der schoenste Mann, den
sie jemals erblickt hat. Sie bekommt weiche Knie, als der schoene
Juengling seinen Kopf in ihre Richtung beugt, glaubt sie doch, er wuerde
sie jetzt kuessen.
Doch stattdessen fluestert er ihr ins Ohr: „Ich habe gewusst, dass es Dir
irgendwann einmal leid tun wuerde, mich kastriert zu haben …“

Phex

Kommentar verfassen